#61: Hintenrum. So ist's richtig.

Nein, eigentlich nicht. Aber es gibt eben Menschen, die sich gerne bei anderen Menschen über mich beschweren. So als wenn man nicht mit mir alleine reden könnte. Nein, sowas geht nicht. Bin ja auch noch nicht alt genug dafür, dass man mit mir ordentlich reden kann.

 

Tja, da denkt man wirklich, alles ist gerade irgendwie gut und dann kommt sowas. Unglaublich, ich bin da immer noch nicht drüber hinweg. Ständig diese Einstellung: "Wir müssen uns mal wieder beschweren, sonst wird's langweilig." Immer dieser provozierte Stress. Immer dieses: "Vielleicht schaffen wir das ja, die beiden irgendwann auseinander zu bringen." Krass ey. Vielleicht steiger' ich mich da auch wieder zu extrem rein.

 

Boah, wie mir das auf die Nerven geht. Ich glaub', ich wiederhol' mich hier schon, aber geht nicht anders. Da wird H. dann gesagt: "Sie kriegt nicht mal ihren fetten Arsch aus'm Bett!", und man selber sitzt da und versteht die Welt nicht mehr. Schön, dass er immer wieder die Ausrede hat: "Ich war betrunken, ich weiß nicht, was ich gesagt hab'."

Wunderbar, wenn man ihm das glauben muss. Wenn er sich immer alles erlauben darf. Wie assi es doch ist, wenn man kein Geld für 'ne eigene Bude hat. Man würd' sich so einige graue Haare sparen. Gott ey. 

 

Um mir dann noch richtig eins auszuwischen kam dann von Superdaddy noch, dass ich die Olle ja nicht begrüßen würde/könnte. Boah jahaaa, reg' dich ab? Es gibt Menschen, die gestresst von ihrem Leben sind, nicht gerne einen auf Happy Family machen. Kann man anscheinend nicht verstehen, wenn man den ganzen Tag zu Hause ist. Das ist dann wohl auch ihr Problem. Sie bemerkt direkt alles und kann sich den ganzen Tag drüber aufregen - unsereins würd's direkt wieder vergessen und sich nicht so hochbauschen damit. Krass.

 

Ich bin sprachlos und ich weiß auch nicht mehr, was ich dazu sagen soll. Es ist mir egal, wie das alles weiter läuft. Ob die nu noch mal ankommen oder nicht. Kriegt sie halt ihr behindertes "Hallo". Er allerdings schon lange nicht mehr. Behinderter, betrunkener, ...

Lassen wir das. Eins steht fest: Die Tage sind gezählt, an denen ich bei H. normal rein und rausgehen konnte, wie ich lustig war. Wird dann jetzt wohl immer schön betrückend. Weil ich diese Ansage, in 'ner Lautstärke von 150 Dezibel, nicht einfach vergessen kann und auch nicht werde. Hab' mir ja auch im April nicht nur den Arsch für dieses behinderte Haus aufgerissen. Für sein Haus! Gott, wie er nie was zu schätzen weiß.

So reicht jetzt mit aufregen.

 

Trotzdem bleibt noch zu sagen:

 

"& irgendwann kommt dann der Zeitpunkt im Leben, an dem man aufhört Fragen zu stellen - weil man kein Interesse mehr an den Antworten hat."

 

Tja, keine Fragen mehr von mir. Ich hab' keine Lust mehr auf die gequälten Antworten, die dann am Ende doch wieder total für'n Arsch sind, weil man sich nicht drauf verlassen kann.

 

Das Maedchen.

 

29.8.11 19:27
 
Letzte Einträge: #73: Reunion - ich brauche einen Neustart., #74: Verschwende keinen Gedanken an deine Vergangenheit..., #75: Viele Leute sehen ihr Glück nur in der Zukunft., #76: Mord auf Raten.


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Orangenmädchen / Website (29.8.11 20:36)
Ja, hintenrum ist super.
Dann muss man keine konkreten Angaben liefern, keine konstruktiven und objektiven Aussagen hervorbringen und du kannst dich folglich weder rechtfertigen, noch irgendetwas ändern.
Ist auch viel witziger für alle Beteiligten.
Echt.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de

Start.
Gaesteklo.
Herzensmaedchen.
Wuensche.
to-do.


designer